IV. Hintergrund: Chancen / Risiken – Social Media

Im Kontext der digitalen Ökonomie bilden Social Media eine der „disruptiven“ Technologien, die erhebliche Strukturveränderungen in den Bereichen Medien und Bildung verursachen: Risiken werden verstärkt, Chancen nicht genutzt.

Und nun müssten die Vorteile des „Digitalen“ doch irgendwo zusammen fliessen, so dass ein stimmiges Qualitätsangebot „erwachsen“ kann. Aber der Gesetzgeber und die Dritte Gewalt haben die Qualität aufgehoben. Sie spielt beim ÖRR gar keine, in der Bildung eine untergeordnete Rolle. Dass daraus dann „Vorteil“ erwachsen könnte, bleibt die Utopie derer, die am Ende ihres Lebenszyklusses sind. Rundfunk und Bildung sind zerstört. Nun soll das „Digitale“ oben drauf gesetzt werden. 

Bevor die Bermuda-Dreiecke Bund-Länder-ÖRR / Bund-Länder-Bildung abgeschlossen werden kann, muss ein Blick auf Social Media und die sich daraus entwickelnden Trends geworfen werden. Was „Digital“ bei der dramatischen Expansion des ÖRR tatsächlich bedeutet, wird von Vertretern des ÖRR nicht benannt, von den Gutachtern systematisch verschwiegen und vom Gesetzgeber nicht auf den Radarschirm gelassen.

„Der US-Psychologe und Buchautor Jim Taylor warnt in seinem neuesten Elternratgeber „Raising Generation Tech – Preparing Your Children For a Media-Fueled World“ bereits vor dem iPhone-Syndrom … .

Drastischere Folgen von zu viel Medienkonsum sehen der Kinderarzt Christian Fricke und seine Kollegen regelmäßig in der Sprechstunde.

„Motorische Unruhe, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen: Das sind klassische Symptome, die auch durch falschen Mediengebrauch entstehen“, sagt Fricke, der das Sozialpädiatrische Zentrum Werner Otto Institut in Hamburg leitet. Seiner Meinung nach besteht gar die Gefahr einer Mediensucht.“ 
Quelle: SPON, 02.10.2012.

Und: 

„Facebook Founder Warns “God Only Knows What It’s Doing To Kids’ Brains”,“.
Quelle: Zero Hedge, Axios, 10.11.2017.

Nur Gott weiss, was Facebook an Kinder-Hirnen anrichtet.

Und:

Sean Parker, Mitgründer und Vice President bei Facebook, erklärt, wie im Internet Abhängigkeiten geschaffen werden. Er führt aus, dass die Auswirkungen exzessiver Nutzung die Hirne der Rezipienten verändern. Das mit den Sozialen Medien ist ein „Echtzeit-Versuch“, bei dem das Labor halt Milliarden Teilnehmer umfasst.
Quelle: Sean Parker unloads on Facebook „exploiting“ human psychology, Axios, 10.11.2017.

Und:

„I feel Tremendous Guilt“: Former Facebook Exec Says company Is „Ripping Apart The Social Fabric Of Society“.
Quelle: Zerohedge, 11.12.2017

In etwa:

„Ich verspüre ungeheure Schuld“, ehemaliger Top-Manager von Facebook sagt: „Die Firma – Facebook – zerreißt den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft“. 

Camath Palihapiziya war bis 2011 Vice President für Kundenwachstum bei Facebook.

„The short-term dopamine-driven feedback loops we`ve created are destroying how society works.“

Die kurzweiligen Dopamin-gesteuerten – Dopamin ist ein Glückshormon – Rückkopplungsschleifen, die wir geschaffen haben, zerstören die Art und Weise wie Gesellschaft funktioniert.

„It is eroding the core foundations of how people behave by and between each other.“

Es zerstört die elementare Strukturen, wie sich Menschen verhalten und miteinander umgehen. 

Camath Palihapiziya berichtet, dass Anfang 2017 in Indien, im Staat Jharkhand, falsche Textnachrichten via WhatsApp bezüglich einer Gruppe von angeblichen Kidnappern zur Ermordung von sieben unschuldigen Menschen geführt hatte. WhatsApp ist eine Tochter von Facebook.

„Imagine when you take that to the extreme where bad actors can now manipulate large swaths of people to do anything you want. It`s a really, really bad state of affairs“.
Quelle: guardian, „facebook“, 12.12.2017

Stellen Sie sich den extremen Fall vor, bei dem schlechte Akteure die breite Masse so manipulieren können, dass diese tut, was von ihr gewollt ist. Das ist wirklich eine ganz gefährliche Situation.

Und:

„Neurowissenschaftler stellen bei übermässigem Smartphone-Konsum Veränderungen der neuronalen Strukturen bei Jugendlichen fest: 

        • 50% der amerikanischen Teenager denken, sie sind „abhängig“ vom Smartphone;
        • Millennials interagieren etwa fünf (5) Stunden pro Tag mit ihrem Handy;
        • Phone und Internet-Sucht sind noch nicht als Krankheiten anerkannt, aber Wissenschaftler haben jetzt Veränderungen in den Hirnen der betroffenen Teenager festgestellt;
        • Die Sucht verursacht Ungleichgewichte bei den Neurotransmittern;
        • Ähnliche Effekte wurden bei Menschen mit Angst-Störungen festgestellt;
        • Viele der Suchtkranken Teenager leiden an Schlafstörungen.

Die steuerfinanzierte DW teilt ihrem Publikum die als positiv konnotierte Nachricht mit:

„Die Gehirne der Jugendlichen gingen nach einer – erfolgreichen: Anm. Redaktion – kognitiven Verhaltenstherapie! wieder in einen „normalen“ Zustand über“.
Quelle:  DW, Smartphone addiction changes the brain“, Video, 30.11.2017.

Das aber ist eine nicht fundierte Behauptung! Aber was soll schon vom ÖRR kommen? Objektive Berichterstattung?

Und:

„Facebook just admitted that using Facebook can be bad for you“.
Quelle: cnbc, 15.12.2017

Tückisch verkürzt die Expertin des Konzerns mögliche Beeinträchtigungen nur, wenn Facebook passiv genutzt wird. Wenn sich jemand aktiv beteiligt, dann sei alles gut. Facebooks Geschäftsmodell ist die Erfassung, Analyse und Bewertung „dynamischer Inhalte“, kurz: das was an aktiven Beiträgen von den Nutzern beigesteuert wird.

Ebenso der Guardian:

„Facebook admits it poses mental health risk – but says using site more can help“.
Quelle: Guardian, 15.12.2017

Kurz: Facebook baut die wissenschaftlich erwiesenen Gesundheitsrisiken aktiv in sein Geschäftsmodell ein und seitens des Gesetzgebers und seiner Behörden gibt es nicht eine einzige Sinn machende Verlautbarung. Der Gesetzgeber ist kompetent.

Wer sich fundiert informieren will tut dies besser im Ausland:

  • Young Health Move-Ment von der Royal Society for Public Health;
  • Increased Social Support, even Online, Is Beneficial; NY Times.

Es gibt Abwägungen, Anregungen und Empfehlungen, kurz: Pros und Cons. Der Tenor bei den Profis ist eindeutig!

In „Computers in Human Behavior“ untersuchten 2014 Lepp, Barkley und Karpinski den Zusammenhang zwischen Smartphone-Nutzung, akademischer Leistung, Angst und Lebenszufriedenheit. Die Ergebnisse sind „eindeutig“. Smartphone-Nutzung: rauf, Leistung: runter, Angst: hoch, Lebenszufriedenheit: runter. Die gültigen Rahmenbedingungen werden aufgezeigt.

„Zwei Großaktionäre haben den iPhone-Hersteller Apple aufgefordert, gegen die Smartphone-Abhängigkeit junger Menschen vorzugehen.“.
Quelle: FAZ, 08.01.2018

Da sind zwei Investoren auf das Höchste alarmiert und drängen darauf, mögliche Haftungsrisiken zu minimieren. Es wird Zeit, dem Prinzip Verantwortung auch auf Ebene der Landespolitik wieder Geltung zu verschaffen. Aber in Mainz gibt es keine Haftung.

Es gibt auch hier kompetente Beobachter, die Verhaltensveränderungen nicht nur, aber insbesondere, bei der Generation „Display“ ausmachen. 

  • Da ist der Fahrlehrer, der über veränderte Wahrnehmung, Kommunikationsfähigkeiten und Reaktionen seiner Schüler berichtet. 
  • Es ist die Jugend-Psychologin, die an Schulen ein und ausgeht und AHDS-Auffälligkeiten in einen Zusammenhang mit dem Medienkonsum stellt oder aber 
  • der Partner-Coach, der vereinsamte Eheleute berät, weil in den Familien nicht mehr gesprochen wird und sich gemeinsames Erleben auf Streit über unangenehme Pflichterfüllungen beschränkt. 
  • Besuch eines Kaffee`s in Berlin Schöneberg, die Sonne scheint, die Tische im Aussenbereich sind voll besetzt. Von den vorbeigehenden Frauen zwischen geschätzten 14 und 50 schauen sechs (6) von zehn (10) auf ihr Handy. Bei den Männern sind es geringfügig weniger. „Die kriegen gar nicht mit, was um sie herum passiert.“. Im Kaffee sind es zwischen 30 und 50% der Besucher, die unentwegt an ihren „Demenz-Apparaten“ rumfummeln. Gespräche reduzieren sich dann Absetzen inhaltsleerer, aus dem Zusammenhang gerissener Satzfragmente.

Hier werden Menschen konditioniert, die einen direkten Blickkontakt nicht mehr ertragen und sich nicht länger als acht (8) Sekunden im Stück auf eine Sache konzentrieren können. Das sind Leute, die regelmäßig ihren kleinen Dopamin-Schauer brauchen und deshalb wie Suchtkranke auf das „Like“ eines noch so idiotischen Eintrags hoffen.

Umfassende Studien über Medienkonsum und Auswirkungen gibt es zu wenige. Wenn, sind sie lückenhaft. Es mangelt an öffentlicher Diskussion. Statt sich endlich auf Qualität, angemessene Nutzungszeiten und mündige Mediennutzung (Medienkompetenzen) zu konzentrieren, arbeiten Gesetzgeber, Pädagogen und Medienschaffende kontraproduktiv!

Die Wissenschaft ist viel weiter, als das, was sich aus der Rückschau der Entwicklung sozialer Medien und einer ersten Analyse kritischer Nebenwirkungen darstellt.

In den angelsächsischen Ländern und China wird mit Hochdruck daran gearbeitet, wie „digitale“ Konzepte zur umfassenden Meinungs-, Emotions- und Verhaltensmanagement entwickelt und umgesetzt werden können. Google, Facebook und die chinesischen Äquivalente sind ganz vorne dabei. 

„Ex-Google and Facebook staff warn of social media dangers“.
Quelle: Telegraph, 06.02.18

Oder:

„Former Facebook an Google workers launch campaign to fight tech addiction – Campaign to highlight potential harm of digital platforms and social media on young people, alongside a call to regulate tech companies.“
Quelle: Guardian, 06.02.2018

Im Gegensatz zu dem im Gutachten des Ex-Präsidenten des BVerfG, Prof. Papier, erteilten Mandats an den ÖRR, als Lotse die Menschen in der digitalen Medien-Ökonomie zu den Angeboten des ÖRR zu führen – „Fickt euch“, Quelle: ARD und ZDF auf youtube –, investieren Männer und Frauen, die die digitalen Plattform teils an maßgeblicher Stelle mit entwickelt haben, Millionen ihres Geldes in die Vermeidung von Gefahren und Schäden, die von Social Media ausgehen. Sie tun dies, weil sie das enorme Schadenpotential – „Psychological Exploitation“ – erkannt haben und überzeugt sind, etwas dagegen machen zu müssen. Der Chef von Apple, Tim Cook, hatte zuvor bereits öffentlich gesagt, dass er seinen Neffen nicht auf Social Media wolle!

„I don`t want my nephew on a social network“.
Quelle: Guardian, 19.01.2018

In Deutschland aber herrscht Medien-Totalitarismus und eklatanter Fachkräftemangel, berichten ARD, ZDF und Deutschlandradio täglich. Deutschland hat sechzehn (16) Ministerpräsidenten und -präsidentinnen, denen in den Bereichen Rundfunk und Bildung vom GG Kompetenzen zugewiesen wurden.

Es ist an der Zeit, dass der ÖRR (das System ÖRR) darauf verzichtet, Verfassungsrichter mit Gutachten zu beauftragen!

Wahr oder Lüge

Erkenntnisse der Manipulation in den Neuen und klassischen Medien ergänzen sich gegenseitig. Im extremeren Fall wird Kampagnen-Journalismus exekutiert, um Meinungs-Präferenzen zu verankern. Das reicht bis hin zur Reaktivierung einst bereits eingeübter Feindbilder. Unverantwortlich! Das Erbe der Aufklärung bleibt auf der Strecke. Der Preis, nein, die Kosten für die Bürger sind hoch: Verlust der Freiheit, der Selbstbestimmung und der Selbstkontrolle.

Chamath Palihapitiya, ex.-VP Facebook, sagt, dass soziale Medien eine Gesellschaft kreieren, in der nicht mehr klar ist, was populär und was wahr ist.
Quelle: cnbc, 13.12.2017, Chamath Palihapitiya auch geschrieben: Camath Palihapiziya

Wenn der ÖRR aber nur verankert: Russland böse, Thersa May: Verliererin, Brexit: schlecht, Soldaten in Mali: gut, Abspaltung der Katalanen: ganz böse, Flüchtlinge: wir schaffen das, …, dann nehmen die kognitiven Dissonanzen der Bürger zu, bis zum vollständigen Vertrauensverlust in Medien und Politik.

Die anstehende Expansion des ÖRR steht unter dem politisch gewollten Mandat, mit den Techniken aus „Social Media“ auf die Bürger und Gesellschaft noch umfassender als bisher zu wirken. 

Anstatt tatsächlich Beiträge zu leisten, dass Bürger aus freien Stücken belastbare Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse durchlaufen können, kurz: verantwortliches, selbständiges Denken und Handeln, wird für sie eingeordnet. Meinungs-Management heisst die neu Dimension, entlang der vermittelt wird, wie der Bürger zu denken, zu fühlen und zu handeln hat.

„Du bist Deutschland“*! Quellen: ARD, ZDF

„Merkel, beliebteste Deutsche“! Quelle: „Deutschlands Beste“, ZDF.

„Die Deutschen wollen Jamaika“ Quelle: ARD, ZDF Ende Oktober 2017

„Die Deutschen wollen GroKo“, Quelle: DW, 28.11.2017

*Social-Marketing-Kampagne, Koordination: Bertelsmann, Medienpartner u.a. ARD und ZDF und dessen Personal, wie Anne Will etc., tatsächlich: ein nackter Psycho-Nationalismus, siehe wikipedia, Vorläufer des verbreiteten Nudgings.

Relevant oder Nebensache

Sachsen-Anhalts Medienminister, Rainer Robra (CDU), hatte ursprünglich den Plan unterbreitet, die ARD zum Regionalsender zu machen. Als Grund nannte er:

„Im Osten, …, hätten viele Bürger zudem den Eindruck, dass die öffentlich-rechtlichen Anstalten die Lebenswirklichkeiten in den Ländern nicht abbilden.“
Quelle: FAZ, Medienminister fordert radikale Reformen von ARD und ZDF“, 01.12.2017.

GroKo und die Eliten des System ÖRR gehen den Weg gesellschaftlicher Transformation. Die Zuordnungen innerhalb des politischen Spektrums – links oder rechts – werden strapaziert, sind aber nicht mehr aussagefähig.

Während der ÖRR zur ideologischen Austragungsstätte für Inklusion, Integration und Genderthemen geworden ist, kämpfen immer mehr Haushalte damit, finanziell irgendwie über den Monat zu kommen. Die Medien aber liefern sich selbst die Neben-Themen, hysterisieren sich kollektiv in Extase, um dann die Bevölkerung aufzufordern, sich doch zu beruhigen.

Der ÖRR missbraucht seine Kinderkanäle in der Zwischenzeit systematisch, Werte-, Meinungs- und Verhaltensschemata zu provozieren und zu implementieren. KI.KA ist eine der Speerspitzen. Immer häufiger verlaufen die Reaktionsmuster: ÖRR sendet, Unruhe in den Foren, einzelne Kritiker äussern sich öffentlich und große Teile der Medien schlagen mit härtesten Diffamierungen, Intoleranzen und meist perfiden Zuordnungen „in der rechten Ecke“ zurück.

Diese Mechanismen sind ohne die „Digitalen Plattformen“ nicht denkbar. Und die Frage stellt sich: Wer zündelt da eigentlich? Ist auch das eine verdeckte Strategie? Oder reflektiert das den Zustand der deutschen Elite, die sich im System ÖRR zusammen-gefunden hat?

Sachlicher, lösungs-orientierter Diskurs findet nicht statt. Gesellschaft wird vergiftet. Die Sachprobleme werden nicht gelöst!

Täuschung und Absicht

Relevante Politik wird intransparent für die Bürger in übergeordneten Kreisen und Gremien besprochen. In Hinterzimmern wird vereinbart, wie dann exekutiert wird. 

Beispiel Militäreinsätze/Rüstung: In den Debatten um den Einsatz der Bundeswehr in Syrien war die Kanzlerin nur teilweise anwesend. Wesentliche Fragen der Opposition – 20% des Parlaments – wurden von von der Leyen  (Rüstung, CDU) und von Steinmeier (damals Aussenminister, SPD) aufgenommen aber nicht beantwortet. Das wurde bei Nachfragen von Trittin und Ströbele – beide Die Grünen – überdeutlich, was vom ÖRR niemals zur Primetime berichtet werden würde. Es gab und gibt konkrete Absprachen zwischen SPD, CDU/CSU, jede militärischen Expansion im Kontext des Bündnisses mitzugehen.

Seit Jahren wird vom ÖRR dargestellt, dass die Rüstungsexporte, unter Führung der SPD (ex-Wirtschaftsminister Gabriel), wieder reduziert werden sollen. Aber, „die SPD kann gar nichts machen, weil es noch alte Exportgenehmigungen gäbe, die nur mit erheblichen Verwerfungen zurückgenommen werden könnten“. Tatsächlich ist Deutschland, mal zum dritt-, mal zum fünft-größten Waffenexporteur der Welt aufgestiegen, je nach dem, ob gerade Großprojekte abgerechnet werden. In den Statistiken sind oft weder Joint-Ventures aus dem Ausland mit enthalten, noch Kleinwaffen oder Munition.

Den kausalen Zusammenhang zwischen Waffenexporten, Krieg – Türkei/Kurden in Syrien: beide mit deutschen Waffen versorgt – und Flüchtlingen mag so wie so keiner in politischer Verantwortung erkennen.

ÖRR und Regierungspolitik sind Eins. Es gibt keine wirksame Oppositionsarbeit, keine Vierte Gewalt.

All diese Mechanismen sind geeignet, Transformationsprozesse – auch gegen den Willen der Bevölkerung – durchzusetzen, s. „Terror als Populisten-Porno„. Jeder Widerstand wird erst einmal verhindert oder gebrochen. Dabei verliert eine Gesellschaft die Fähigkeit, im Sinne der Aufklärung, sachorientiert Probleme zu erfassen und lösungsorientiert im Konsens abzuarbeiten. Mittel- und langfristig, führen diese Verfahren nicht zu guten Ergebnissen, sondern: einst bereits eingeübte Kompetenzen gehen wieder verloren.

Militär/Rüstungs-Themen haben medial kurze Halbwertszeiten, dann gehen die Rundfunk-Debatten wieder darum, ob im ÖRR Zehnjährigen tatsächlich erklärt werden muss, wie ein BH am schnellsten zu öffnen ist.

„Digital“ ist dabei von hoher Bedeutung. Wer dafür nicht zahlen will oder kann, dem droht in Deutschland Beugehaft.

Medien und Verhaltens-Ökonomie

Über den Medieneinfluss verändern sich Entscheidungsprozesse. Im angelsächsischen gibt es multidisziplinäre Arbeiten, die unter dem Begriff „Decision-Theory“ – Entscheidungs-Theorie – subsumiert werden. Psychologen, Mathematiker/ Statistiker, Informatiker / KI-Experten, Verhaltensökonomen, Anthropologen und Neuro-, Kognitions-Wissenschaftler arbeiten zusammen. Die Innovationen finden heute bei den Anwendungen auf den großen Internet-Plattformen statt. 

Über die mediengestützten Interaktion – Social Media: Twitter, Google+, Facebook, … – werden heute Präferenzen verankert, Meinungen gesteuert und Einzel-, Gruppen bis hin zu Massenentscheidungen organisiert. Das klassische Marketing zielte auf einen höheren Produktabsatz. Was unter Edward Bernays als Public Relations begann, ist heute zu einem wissenschaftlich begründeten Meinungs-, Emotions- und Verhaltens-Management gereift.

Wer Trumps Wahlerfolg besser verstehen will, sollte sich grundsätzlich von den Diffamierungs-Kampagnen ausgewählter deutscher Hybris-Medien lösen und mit Hirn und Verstand  durchdringen, was da abgeht. Als Einstieg bietet sich z.B. eine Analyse zu Cambridge Analytica an. 

Wir Menschen sind anfällig für Beeinflussung, Manipulation und Täuschungen. Konzerne, Politik und Medien nutzen das zunehmend strategisch! In Deutschland passiert das mit voller Unterstützung der Ersten, Zweiten, Dritten und Vierten Gewalt!

Die CDU ist die Treiberin einer hemmungslosen Deprivatisierung. Der Bürger wird voll steuer- und vermarktbares Objekt.

Fake News, Filterblasen und Echo-Kammern

Fake News sind mit manipulativer Absicht verbreitete Falschmeldungen im Internet, insbesondere Social Media. Könnte man meinen.

In Brüssel traf sich Anfang 2018 im Auftrag der EU nun erstmals eine 39-köpfige sog. „High-Level-Group“, die der EU-Kommission Vorschläge gegen die Verbreitung von Falschnachrichten vorlegt. Zuerst will die Experten-Gruppe den Begriff „Fake News“ definieren und abgrenzen.
Quelle: frei nach netzpolitik.org, 16.01.2018, „EU-Kommission lässt Expertenheer gegen Fake News aufmarschieren.

Filterblasen entstehen, wenn Informationsangebote auf Basis bekannter Nutzerinformationen algorithmisch gefiltert werden. Damit erhalten Fragende ein eingeschränktes Informationsset angeboten, das den tatsächlichen Gegebenheiten nicht entsprechen muss. Tatsächlich entstehen Filterblasen, aus denen sich nur noch der mündige Bürger befreien kann, in dem er sich erst einmal unabhängig, sachlich und breit informiert.

Parallelen zum ÖRR sind sofort offensichtlich, wenn dieser versucht, politische Ziele zu unterstützen und die Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen.

Echokammern sind digitale Räume – z.B. Foren – in denen Gleichgesinnte ein eingeschränktes Meinungsbild wie in einer Feedback-Schleife immer weiter verstärken. 

Mit 45.000.000 Sendeminuten p.a. im klassischen Rundfunk – ohne die DW – und über 120 Digital-Angeboten betreibt der ÖRR die größte staatliche Echo-Kammer weltweit.

Es gibt erste wissenschaftliche Untersuchungen, die aufzeigen, dass Bots selten eingesetzt werden und zur Verbreitung von Fake News – wenn überhaupt – , nur geringe Bedeutung bzw. Wirkung haben. Siehe dazu z.B. 34C3 „Social Bots, Fake News und Filterblasen“ von Michael Krell.

Im ÖRR  – siehe Deutschlands Beste – sind es fast alle Rundfunkanstalten, die sich des vollendeten Betrugs – Quelle: Die Welt – schuldig gemacht haben. Dahinter verbergen sich keine Bots, sondern Menschen, die im System ÖRR nie zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Wertschöpfung für Social-Media-Unternehmen läuft über die systematische Deprivatisierung seiner Nutzer und ihrer emotionalen Ausbeutung. Wer sich nicht von selbst Preis gibt, wird animiert und manipuliert, um dies zu tun.

Ziel und Zweck von Social Media ist nicht, Toleranz, Verständigung, Konsens oder sogar Problemlösungen zu fördern. Es ist die systematische Exploitation / Ausbeutung von Individuen mittels perfidester Manipulationsmethoden, um deren persönliche Schwächen in maximale Erlöse umzusetzen. Blasen, Kammern und Betrugs-Veranstaltungen sind „Mittel zum Zweck“.

Die genannten Begriffe werden zunehmend politisch und propagandistisch verendet, indem Andersdenkende und -redende diffamiert werden, „Fake News“ zu verbreiten oder als „Verschwörungstheoretiker“ aufzutreten. Die oft perfide Diffamierung dient in erster Linie der eigenen Legitimation. Diese ist allerdings unbegründet!

Tatsächlich findet systematisch und gewollt eine Abkehr vom Erbe der Aufklärung statt.

Informationsquellen aus dem Internet können im weitesten Sinne sehr nützlich sein. Geht es um komplexere, individualisierbare Informations-Angebote, sind Methoden des fundierten Wissenserwerbs anzuwenden. 

Alle Beispiele – siehe ÖRR „digital“ auf youtube, Twitter und Facebook – zeigen, dass weder Anforderungen gemäß des „Drei-Stufen-Tests„  erfüllt werden noch ein Beitrag zum Wissenserwerb erfolgt. Im Gegenteil. 

Der ÖRR wird zum Vorreiter und Erfüllungsgehilfen, Werbeerlöse zu generieren und die Deprivatisierung der Bürger zu forcieren. Statt Qualität wird ein neuer „Exkrementalismus“ geboten. Konzeptionell, strategisch hat der ÖRR nichts konstruktives, wertschöpfendes zu bieten.

Kurz: Als Content-Aggregator tritt der ÖRR weder klassisch noch im Internet auf. Sein Mehrwert ist nicht über „objektivierbare“ Qualität zu begründen. Im System ÖRR herrscht zum Thema Qualität absolute Hilflosigkeit, Leere, Void, Nothing.

Der Gesetzgeber hat Sorgfaltspflichten. Aus dem Grundgesetzt sind ihm umfangreich Kompetenzen zugewiesen worden. Aber: da wo das GG dem Gesetzgeber Kompetenzen zugewiesen hat, nimmt er sie nicht war, da, wo er keine Kompetenzen hat, agiert er.

Zwischenfazit: Hintergrund: Chancen / Risiken – Social Media

==> Chance und Risiken  der „digitalen Medien-Ökonomie“ sind bei den Entscheidungsträgern nicht im Ansatz verstanden.

==> Das ÖRR hat auf Social-Media-Plattformen Dritter nichts zu suchen! 

==> Die Vorgaben der Verfassungsrichter – insbesondere Prof. Papier – an den ÖRR erscheinen in der Praxis als realitätsferne Ideologien. Demokratie wird zerstört, ein neuer „Wirk-Totalitarismus“ entsteht.

==> Teile der deutschen Elite haben sich der „Willkür“ und dem eigenen Profit verschrieben.

==> Das System ÖRR ist zur Gefahr für Bürger und Gesellschaft geworden. Es bedarf einer einer grundsätzlichen Korrektur, bei der die mündigen Bürger wieder ihrer Entscheidungskompetenz nachkommen.

Kapitel 12. Bildung: nun auch in der „Cloud“ und zu den Unterkapiteln:

I. Digitale Expansion: das Papier-Gutachten
II. Der Drei-Stufen-Test als Teil der „Digital-Strategie“ ÖRR
III. Die „praktische Umsetzung“ der Digital-Strategie am Beispiel Bildung
IV. Hintergrund: Chancen / Risiken – Social Media
V. Die Ministerpräsidenten wollen Gesellschaft zerstören: „digital“!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.